Cloud made in Austria: Bau der neuen conova Rechenzentren in Hallein gestartet

Bau der neuen conova Rechenzentren in Hallein gestartet

Seit wenigen Wochen läuft der Bau der neuen conova Rechenzentren am Standort Hallein auf Hochtouren.

Beim heutigen Lokalaugenschein informierten sich Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Bürgermeister Maximilian Klappacher (Hallein) über den Baufortschritt. Beauftragt werden bei dem Neubau großteils lokale Unternehmen, um die Wertschöpfung in der Region zu halten. Die Investitionssumme liegt im zweistelligen Millionenbereich.

  • Heimisches Rechenzentrum bietet IT- und Cloud- Lösungen made in Austria
  • IT-Spezialist wächst weiter und startete mit dem Bau der Data Center 6 und 7
  • Mit Platz für mehr als 10.000 Server am Standort Hallein wird der Grundstein für weitere Outsourcing-Kapazitäten und hochspezialisierte IT-Dienstleistungen gelegt
  • Klares Bekenntnis zur Digitalisierungsstrategie des Landes Salzburg

conova realisiert seit 30 Jahren komplexe IT-Lösungen für Firmenkunden und sorgt für den hochverfügbaren Betrieb von Servern und Applikationen. Um für weiteres Wachstum gerüstet zu sein, entschied sich der IT-Spezialist für den Bau von zwei weiteren Rechenzentren, den Data Centern 6 und 7. Mit dieser Erweiterung wird conova nun Platz für mehr als 20.000 Server auf höchster Versorgungs- und Sicherheitsebene zur Verfügung stellen. „Unsere Kunden und potentiellen Neukunden profitieren künftig von allen Vorteilen eines Hochsicherheits-rechenzentrums made in Austria und gleichzeitig von noch mehr Georedundanz, durch die Verteilung auf mehrere Standorte innerhalb von Salzburg. Darüber hinaus wissen unsere Kunden zu jeder Tages- und Nachtzeit, wo ihre Daten sind, nämlich gut geschützt im Herzen von Österreich“, erklärt Geschäftsführer Gerhard Haider. „Informations- und Kommunikationstechnologien haben enorme Bedeutung für Salzburg als Wirtschaftsstandort. Daher ist IKT einer von fünf Entwicklungsschwerpunkten in der Wissenschafts- und Innovationsstrategie des Landes Salzburg. Zudem wird dieser Bereich auch immer wichtiger in anderen Branchen wie im Tourismus, im Handel oder im Gesundheitsbereich. Um als innovations- und qualitätsorientierter Wirtschaftsstandort konkurrenzfähig zu bleiben, sind auch die Themen Wohnen und verfügbare Gewerbeflächen besonders wichtig. Daher freue ich mich, dass die conova communications GmbH ihre topmodernen Data Center in Hallein errichtet“, zeigt sich Landeshauptmann Wilfried Haslauer über den Neubau der Rechenzentren in Hallein erfreut. „Hallein entwickelt sich immer mehr zur High-Tech-Schmiede. Die conova Rechenzentren bieten eine wichtige Infrastrukturleistung. Es stellt sozusagen das Backup für den Wirtschaftsstandort Hallein dar. Wir freuen uns, wenn nach den Servern auch Mitarbeiter in Hallein angesiedelt werden“, so Bürgermeister Maximilian Klappacher. Abgeschlossen soll der Bau bereits Mitte 2019 sein.

State-of-the-Art-Technologien sorgen für Ausfallsicherheit und höchste Verfügbarkeit

Auch beim Bau der neuen Rechenzentren wird größter Wert auf die Themen Sicherheit und Erfüllung neuester Normen gelegt, um die sensiblen Daten und die IT-Infrastruktur der zahlreichen namhaften Kunden zu schützen. So kommen hier unter anderem biometrische Zutrittssysteme, Brandmelde-/Löschanlagen und redundante Versorgungswege zum Einsatz. Darüber hinaus wird das Rechenzentrum nach der Europanorm EN50600 ausgerichtet. Für eine hohe Energieeffizienz und Nachhaltigkeit sorgen dabei moderne Kühlsysteme sowie eine Gebäudeheizung auf Basis von Wärmerückgewinnung. Das Experten-Team von conova überwacht dabei alle Systemparameter, die für den Betrieb der Rechenzentren relevant sind – und das rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr.

Austausch über den Neubau der conova Rechenzentren am Standort Hallein: Bürgermeister Mag. Maximilian Klappacher (Hallein), Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, conova Geschäftsführer Ing. Mag. (FH) Gerhard Haider sowie Projektleiter DI (FH) Stefan Kaltenbrunner, Head of Consulting & Businessdevelopment von conova (v. li.)

Beim Lokalaugenschein von links: Bürgermeister Mag. Maximilian Klappacher (Hallein), Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, conova Geschäftsführer Ing. Mag. (FH) Gerhard Haider sowie Projektleiter DI (FH) Stefan Kaltenbrunner, Head of Consulting & Businessdevelopment von conova.